Was ist Systema?

Systema ist gleichzeitig ein Gesundheitstraining und eine wirksame Kampfkunst. Die Ursprünge von Systema können bis ins 10. Jahrhundert zurück verfolgt werden.

Es ist ein ganzheitliches Training, das alle Ebenen des Menschen gesünder und stärker macht und so das Leben bereichert. Das Erlernen von Systema ist eine gute Möglichkeit, die Funktion aller physiologischen Systeme des Körpers und des Geistes zu verbessern.

Ein wichtiges Prinzip von Systema ist es, nicht zu schaden. Korrektes Training schadet weder dem Körper noch der Psyche des Übenden oder der Übungspartner. Systema wurde entwickelt, um Körper und  Psyche aufzubauen und zu stärken.

Die speziellen Trainingsmethoden von Systema führen zu einem gesunden, spannungsfreien und ausdauerndem Körper sowie einer ruhigen und stabilen Psyche.


Geschichtlicher Hintergrund

Systema hat sich als Kampfkunst im frühen Mittelalter in Rußland/Osteuropa entwickelt.

Während der russischen Geschichte versuchten Invasoren aus allen Himmelsrichtungen, das Land zu erobern. Alle Angreifer brachten ihre unterschiedlichen Kampfstile und Waffen mit. Die Kämpfe fanden in verschiedenen Gegenden statt, in eiskalten Wintern und bei heißer Sommerhitze, wobei die feindlichen Streitkräfte häufig weit überlegen waren.

Infolge dieser Schwierigkeiten entwickelten die historischen russischen Krieger einen Stil, der einen starken Geist mit äußerst innovativen und vielseitigen Taktiken verband, die gleichzeitig praktisch und unter allen Umständen gegen jede Art von Feind wirksam waren.

Um auf solche Art zu kämpfen, benötigten die Krieger Eigenschaften wie Gesundheit, Ausdauer, Flexibilität, Resilienz, Emotionskontrolle und Leichtigkeit in der Bewegung. Systema ist als Kampfstil natürlich und frei, ohne strenge Regeln, starre Strukturen oder Einschränkungen (außer moralischen). Alle Taktiken basieren auf instinktiven Reaktionen, individuellen Stärken und Merkmalen, die auf Einfachheit und Wirksamkeit ausgelegt waren.

Als die Kommunisten 1917 an die Macht kamen, unterdrückten sie alle nationalen Traditionen. Diejenigen, die den alten Kampfstil praktizierten, wurden schwer bestraft. Gleichzeitig erkannten die Behörden schnell, wie funktionsfähig und wirksam das ursprüngliche Kampfsystem war, und reservierten es für einige wenige Spezialeinheiten.

In der UDSSR wurde das Systema Training für diese Spezialeinheiten mit modernen wissenschaftlichen Methoden weiter erforscht und den heutigen Bedingungen (in Bezug auf moderne Waffen) angepaßt.

Erst nach Ende der Sowjetunion wurde Systema auch im Westen bekannt. Maßgeblichen Anteil daran, hat bis heute Vladimir Vasiliew, ein ehemaliges Mitglied der Spezialeinheiten, der Anfang der 90er Jahre eine Systema Schule in Toronto eröffnet hat und heute eine Vielzahl von Schulen auf der ganzen Welt betreut. (siehe Logo unten)